Die dritte Mannschaft des Sport-Clubs hat das nächste Topspiel der Kreisliga C3 für sich entschieden. Die Hasseler besiegten am Sonntag den zuvor ebenfalls noch punktverlustfreien FC Glückauf-Hüllen mit 4:1. "Erstmal freuen wir uns über die drei Punkte, die wir verdient geholt haben. Das Tolle ist, dass wir die einzige Truppe sind die, die volle Ausbeute hat und völlig zurecht alleine an der Spitze steht", sagte ein begeisterter Volkan Geldi, der Chefcoach Fuat Baloglu erneut als Trainer vertrat und zudem noch selbst per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0 einnetzte (25.). Zuvor hatte Samed Odabasi die Hausherren nach 22 Minuten in Front gebracht. Hüllens Danny Fonnell gelang zwar kurz vor dem Pausentee der Anschlusstreffer (41.), doch die Hasseler machten mit zwei weiteren Treffern in der zweiten Hälfte alles klar. Bünyamin Özdemir (72.) und Selami Odabasi (77.) zogen den Gästen den Zahn. Besonders mit der Vorstellung nach dem Seitenwechsel war Geldi einverstanden: "In der ersten Halbzeit war das Spiel fast ausgeglichen, wir haben uns schon sehr schwer getan. Nach der Halbzeit haben wir dann einfach abgezockt gespielt und auch in der Höhe völlig verdient gewonnen", berichtete er. Damit wiesen die Hasseler, wie schon in der Vorwoche beim 3:1 über den VfL Grafenwald III, einen direkten Konkurrenten im Titelkampf in die Schranken. Das Ziel der neu gegründeten "Dritten", die sich im Sommer u.a. aus zahlreichen ehemaligen Kreisliga-A-Spielern zusammensetzte, ist aber auch unmissverständlich: "Unser Ziel ist der Aufstieg in die Kreisliga B - ohne Unentschieden und Niederlage", macht Geldi klar. Am kommenden Sonntag gastieren er und seine Kollegen nun beim VfB Kirchhellen IV.
Die dritte Mannschaft des Sport-Clubs eilt in der Kreisliga C3 weiter von Sieg zu Sieg. Gegen den zuvor punktgleichen Verfolger VfL Grafenwald III gewannen die Hassler mit 3:1. "Es war ein verdienter Sieg. Das einzige Problem ist, dass wir die klaren Chancen nicht besser ausnutzen. Das Spiel hätten wir schon früher entscheiden müssen. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit der Leistung der Truppe", bilanzierte ein glücklicher Volkan Geldi, der den weiterhin verhinderten Coach Fuat Baloglu vertrat. Geldi selbst war sogar der Matchwinner, den er erzielte die ersten beiden Treffer in der 2. und 32. Minute. Zwischenzeitlich hatte der VfL durch Sven Stöver ausgeglichen (16.). Dass die Gastgeber im zweiten Durchgang lange um den fünften Saisonsieg zittern mussten, lag insbesondere an der von Geldi angesprochenen schwachen Chancenverwertung. So dauerte es bis zur 87. Minute, als Selami Odabasi mit seinem zweiten Tor im zweiten Spiel alles klar machte. An der Tabellenspitze konnte sich der SCH durch den Dreier aber nicht halten, denn der FC Glückauf-Hüllen zog aufgrund der besseren Tordifferenz vorbei. Das können die Hasseler aber schon am kommenden Spieltag wieder umkehren - dann stellen sich die Hüller zum Spitzenspiel am Lüttinghof vor.

Die dritte Mannschaft des Sport-Clubs hält sich weiter im Kampf um die Spitze in der Kreisliga C3. Gegen Genclerbirligi Resse II holten die Hasseler am Sonntag im dritten Match den dritten Sieg, sie durften über ein knappes 1:0 jubeln. Mit neun Zählern und 15:2 Toren liegen sie auf Rang zwei, punktgleich mit Spitzenreiter FC Glückauf-Hüllen. Das goldene Tor gegen den Ex-Club einiger SCH-Spieler erzielte Tugay Bozkurt in der 22. Minute. Dabei nutzte er die Abstimmungsprobleme zwischen dem Resser Schlussmann und dessen Verteidiger, sprintete dazwischen und schob ein. In der Schlussphase mussten die Hausherren sogar in Unterzahl den Vorsprung verteidigen, denn Volkan Geldi hatte die Gelb-Rote-Karte gesehen (70.).

Trainer Fuat Baloglu war zwar glücklich über den wichtigen Erfolg, doch besonders das Auftreten des Gastges machte ihn sauer: "Es war ein sehr hitziges spiel. Die Gegner haben alles dafür getan, um wenigstens einen Punkt gegen uns zu holen. Damit meine ich auch alles. Unfaires und unsportliches Spiel bzw. Verhalten der Resser wurde vom Schiedsrichter absolut ignoriert. Regeln wie Elfmeter oder Abseits wurden ebenfalls vom Unparteiischen abgeschafft", regte er sich auf. "Daraufhin verloren einige Spieler die Nerven. Unter anderem Volkan Geldi, der nach zurechtem Meckern zwei gelbe Karten bekommen hat.
Ich als trainer war fassungslos, wie der Schiedsrichter die gegnerischen Spieler mit Vornamen ansprach auf dem Feld".

Umso erleichterter zeigte sich Baloglu über die drei Punkte: "Ich konnte meine Jungs von der Seite aus noch beruhigen, damit sie sich nicht provozieren lassen. Ich hatte nach 90 Minuten naturlich Halsschmerzen, aber weiter geht's. Leider kommen auch mal solche Spiele vor. Wir wollen alle Partien gewinnen und so durchmarschieren", betonte er.

Am nächsten Spieltag heißt es, die Siegesserie fortzusetzen. Dann geht es zum Tabellenneunten Kickers Ückendorf II (13.15 Uhr).

Die dritte Mannschaft der Hasseler hat die Tabellenführung in der Kreisliga C3 zurückerobert. Im Auswärtsspiel bei Kickers Ückendorf II gewannen die Jungs vom Lüttinghof mit 7:4 und erzielten damit im vierten Spiel ihre Saisontore 16 bis 22. Den Schlüssel für den vierten Dreier legten die Gäste, bei denen Volkan Geldi den urlaubsbedingt fehlenden Trainer Fuat Baloglu ersetzte, aber schon im ersten Abschnitt. Oguzhan Duygun (15.), Tugay Bozkurt (43.) und Samet Odabasi mit einem Doppelpack (31., 38.) schossen schon vor der Pause eine 4:1-Führung heraus. Zwischenzeitlich hatte Jens Kunze für die Kickers zum 1:1 getroffen (27.).

Auch in Hälfte zwei setzte der Sport-Club seinen Sturmlauf fort. Erneut Samet Odabasi mit seinem dritten Tor des Tages (48.) und Melih Ayyildiz (52.) waren erfolgreich. Doch in der Folge schlich sich bei den Gästen ein wenig der Schlendrian ein. Dies ermöglichte es den Ückendorfern, bis auf 4:6 heranzukommen. Sebastian Kolbe (55., 65.) und Turgay Sarican (87.) sorgten für etwas Hoffnung auf eine spektakuläre Aufholjagd. Erst der 7:4-Endstand durch Selami Odabasi in der Schlussminute besiegelte den Gäste-Sieg.

Die schwache Vorstellung nach dem 6:1 trübte auch Geldis Stimmung ein wenig: "Bis zum 6:1 war alles okay. Aber was danach passiert ist, ist nicht zu akzeptieren. Wir haben den Gegner unnötig durch leichtsinnige Fehler motiviert. Das sollten wir demnächst auf jeden Fall abschaffen", betonte er. Letztlich überwog aber die Freude über den Erfolg: "Wichtig waren die drei Punkte vor den Topspielen, die nun auf uns zukommen". An den kommenden beiden Wochenenden stehen nun die Spitzenpartien gegen die punktgleichen Verfolger VfL Grafenwald III (16. September) und FC Glückauf-Hüllen (23. September) an.